Blutmond am 28.09.2015

In der Nacht auf Montag, 28.09.2015 war in Mitteleuropa wieder mal eine Mondfinsternis - ein Blutmond zu sehen.


Dieses Spektakel hat zusammen mit einem Supervollmond statt gefunden - da der Mond der Erde zurzeit sehr nahe ist.


"Eine Zeit der schicksalhaften Begegnungen", schreibt die bekannte Astrologin Silke Schäfer.

Weiter schreibt sie: "Wir stecken mitten in einer Zeit von schicksalhaften Wendungen!!

Der ganze Monat ist voll mit ausserordentlichen Gelegenheiten, auf Deiner Lebensspur ein grosses Stückchen weiter zu kommen!

Die Sonnenfinsternis vom 13. Sept 2015 war die Einleitung. Jetzt kommt es zu einem neuen kosmischen mega-Höhepunkt mit einer totalen Mondfinsternis am 28. Sept 2015. Innerhalb der kommenden vier Wochen wird diese karmische Mondknoten-Finsternis-Achse mehrfach von persönlichen Planeten aktiviert. Achte darauf, welche Menschen zu Dir ins Leben treten. Es sind zur Zeit alles schicksalhafte Begegnungen, die für Dich einen goldenen Schlüssel bereit halten."


Diesen kosmischen mega Höhepunkt wollte ich mir nicht entgehen lassen. Um 3.30 Uhr aus dem Bett, mit Decken und warmem Tee bewaffnet in den Liegestuhl vor das Haus. Die Katze der Nachbarn hat mir Gesellschaft geleistet.


Und es legte sich ein Schatten über den Mond. Innerhalb von wenigen Minuten wurde es dunkel und ruhig. Der Mond erhielt einen roten Schleier. Gespenstisch. Ich war froh zu wissen, dass dies nur vorübergehend ist, sonst hätte ich das wohl als dunkles Omen deuten müssen.


Der Blutmond dauerte an und je länger ich ihn anstarrte, desto stärker wurde das Rot. Auch die Umgebung des Mondes hatte plötzlich einen roten Schimmer.


Dann heulten die Wölfe im Wald (oder vielleicht auch die Hunde im Dorf hinter dem Wald).

Die Katze sprang auf und verschüttete meinen Tee.

Ich richtete mich auf und über mir fielen zwei Sternschnuppen gleichzeitig zur Erde.

Hinter mir (in der entgegengesetzten Richtung des Mond-Spektakels) leuchtete ein heller Stern und ich schwöre euch, der Stern hatte einen Schweif.

Dem App"Sternenatlas" sei dank, weiss ich, dass es die Venus war. Sie stand in einer Linie mit Mars und Jupiter, die dank der Mondfinsternis zu sehen waren.


Welch magisch-kitschiger, kosmischer Höhepunkt!


Erkenntnis: Das gratis App "Sternenatlas" ist etwas Wunderbares und ich kann es euch nur empfehlen.


Ansonsten gab es keine spektakulären Visionen.


Aber am Vorabend in der Badewanne hatte ich eine wirklich wegweisende Idee...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0