30.9. Entfaltungskreis: Die Kraft der Märchen

Idee

Den grössten Teil unseres Lebens spielen wir Rollen, tragen Masken, so wie es uns von Kindesbeinen an beigebracht wurde.

 

Die Rollen werden von verschiedener Seite beschrieben: in der Astrologie die Sternzeichen, bei den Schamanen die Archetypen und in der Psychologie Menschentypen.

 

Auch im alltäglichen Leben geben wir diesen Rollen Namen oder Labels: Mutter, Sohn, Ehemann oder die unglaubliche Vielfalt an Berufsbezeichnungen.

 

Alle Bezeichnungen beschreiben ein Rollenverhalten. Wenn wir eine Rolle spielen, sind wir selten in Verbinung mit unserer eigenen Kraft.

 

Märchen sind eine spielerische Beschreibung dieser Rollen, mit welchen sich aber doch fast jeder Mensch identifizieren kann, da er sie von Klein auf kennt.

 

Verschiedene Experimente mit den Namen und Labels aus bekannten Märchen sollen uns diese Rollen und Masken vergegenwärtigen, damit wir selbst entscheiden können, wann wir in diese Rollen schlüpfen.

 

Geplant sind unter anderem Familienstellen mit Märchenfiguren, mediale Märchen-Tarot-Sitzungen und was auch immer die Anwesenden noch einbringen wollen.

 

Ich freue mich auf das gemeinsame Entfalten in der Kraft der Märchen!

Daniji


Rückblick Entfaltungskreis 30.9.

Der Entfaltungskreis soll eine Plattform für das Erforschen, Experimentieren und Entfalten neuer Möglichkeiten sein.

 

Nach dem ersten Treffen wurde mir bewusst, wie wahr das ist. Nicht nur, dass wir klassische Formen der Energiearbeit in unkonventioneller (manch einer würde wohl sagen in verbotener) Art und Weise kombiniert haben, wir haben uns auch auf ein soziales Experiment eingelassen.

 

Aus meiner Sicht war das Experiment ein voller Erfolg und ich bedanke mich von Herzen bei allen, die dazu in ihrer ganz persönlichen, so wertvollen Art dazu beigetragen haben.

 

Es war unglaublich heilsam, mit den Märchenfiguren und deren Rollen zu arbeiten. Sie scheinen die Inspiration und somit die Wahrnehmung zu beflügeln. Die Energie der wunderbaren Menschen, die an diesem Abend anwesend waren, konnte so zusammen wirken, dass etwas ganz Neues möglich war. Herzlichen Dank dafür.

Das Familienstellen mit diesen besonderen Menschen, der Unterstützung der Märchenfiguren und den weniger greifbaren Helfern haben einem Menschen sehr viel Heilung geschenkt. Dieses Experiment ist somit geglückt.

 

Ich fand es auch sehr spannend, wie sich die Gruppenenergie bewegt hat und gewachsen ist. Wir sind das soziale Experiment einer Gruppe ohne Rollen eingegangen. Unser tägliches Leben und somit unser Gehirn ist sich zu sehr an Rollen gewohnt. Ohne definierte Rollen verlieren wir sehr schnell den Halt. Es fehlt uns an Sicherheit und das Gehirn ist mit soviel Freiheit tendenziell überfordert.

 

Wir alle wünschen uns, dass die Welt sich stets zum Besseren weiter entwickelt. Allerdings muss dies in kleineren Schritten erfolgen, als wir es am Entfaltungskreis in Angriff genommen haben.

 

Ich möchte darum vorschlagen, dass wir uns am Entfaltungskreis in Zukunft bewusster mit den Rollen auseinander setzten, welche gerade im Raum sind. Dies kann durch simple Achtsamkeit erfolgen: Bin ich gerade in der Rolle der Heilerin, der Anführerin, der Mitläuferin, der Schöpferin, der Verweigerin?  

 

Ich bin sehr gespannt darauf, was sich bei unserem nächsten Treffen entfalten darf. Die Gruppe hat entschieden, dass wir uns am 21.10. nochmals mit der Kraft der Märchen befassen. Alle Teilnehmenden, die Zeit und Muse haben, sind eingeladen, ihr persönliches Märchen im Vorfeld aufzuschreiben. Dies kann durch uns aus der Kindheit bekannte Märchen inspiriert sein, kann die Form eines Seelenbriefes für sich selbst annehmen oder durch inspiriertes Schreiben erfolgen. Die mitgebrachten Schreiben werden in unsere Experimente einfliessen. 

Daniela

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Barbara (Mittwoch, 01 Oktober 2014 15:29)

    Wow, was für eine Energie da freigesetzt werden durfte.
    Ich erlebte diesen Abend trotz des für mich "dass dieser Tag nicht mein Tag" und ev. gerade deswegen eine erneute Annäherung und bewusswerdens der Kraft , die in jedem Mensch innewohnt.
    Was wir Menschen uns gegenseitig GUTES TUN imstande sind mit Präsenz und Achtsamkeit.
    Ich danke allen Beteiligten für seine eigete Farbe, sein eigetes Muster, seine eigete Persönlichkeit... Was für eine Reichtum der Seelen...Danke für diesen tollen Abend
    In Liebe
    Herzlich(s) t
    Barbara