Bedingungslose Liebe

 

 

Das Hohelied der Liebe (1. Korinter 13)

 

Wenn ich in allen Sprachen der Welt, ja, mit Engelszungen reden kann, aber ich habe keine Liebe, so bin ich nur wie eine dröhnende Pauke oder ein lärmendes Tamburin.

 

Wenn ich in Gottes Auftrag prophetisch reden kann, alle Geheimnisse Gottes weiß, seine Gedanken erkennen kann und einen Glauben habe, der Berge versetzt, aber ich habe keine Liebe, so bin ich nichts.

 

Selbst wenn ich all meinen Besitz an die Armen verschenke und für meinen Glauben das Leben opfere, aber ich habe keine Liebe, dann nützt es mir gar nichts.

 

Liebe ist geduldig und freundlich. Sie ist nicht verbissen, sie prahlt nicht und schaut nicht auf andere herab.

Liebe verletzt nicht den Anstand und sucht nicht den eigenen Vorteil, sie lässt sich nicht reizen und ist nicht nachtragend.

Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt.

Liebe ist immer bereit zu verzeihen, stets vertraut sie, sie verliert nie die Hoffnung und hält durch bis zum Ende.

Die Liebe wird niemals vergehen.

 

Einmal wird es keine Prophetien mehr geben, das Reden in unbekannten Sprachen wird aufhören, und auch Erkenntnis wird nicht mehr nötig sein. Denn unsere Erkenntnis ist bruchstückhaft, ebenso wie unser prophetisches Reden.

Wenn aber das Vollkommene da ist, wird alles Vorläufige vergangen sein. Als Kind redete, dachte und urteilte ich wie ein Kind. Jetzt bin ich ein Mann und habe das kindliche Wesen abgelegt. Und doch sehe cih nur ein undeutliches Bild wie in einem trüben Spiegel.

Einmal aber werden wir Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Jetzt erkenne ich nur Bruchstücke, doch einmal werde ich alles klar erkennen, so deutlich, wie Gott mich jetzt schon kennt.

 

Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe. Die Liebe aber ist das Größte.

 

 

 

Der Mangobaum

Der Mangobaum kennt die bedingungslose Liebe wie wohl kaum ein Mensch.

 

Die Liebe sitzt in jedem Samen und wartet darauf, dem Perfekten, dem Bedingungslosen entgegen wachsen zu können.

Es ist dem Samen egal, wo er die Erde berührt. Unbeirrt und geduldig wächst er dem Licht entgegen.

Die kleine Pflanze ist nicht ambitioniert und will schneller sein als die anderen Pflanzen. Sie ist auch nicht von Selbstzweifeln geplagt und fragt sich nicht, ob sie das Ziel jemals erreichen wird.

Sie ist dankbar, wenn die Sonne sie schneller wachsen lässt, vermisst aber nicht ihre Wärme in der Nacht.

Stetig und sicher bewegt sich die aus dem Samen gewachsene Liebe dem Licht entgegen und bringt Früchte hervor. Der Mangobaum kümmert sich nicht, wie diese aussehen oder wer die Früchte erntet, da sie einfach Ausdruck seiner bedingungslosen Liebe sind.

Und wenn Wind und Wetter sein Leben beenden, ist er nicht traurig oder nachtragend, den er weiss, die Liebe wird niemals vergehen.

 

Der Mangobaum braucht nicht den Glauben an eine höhere Wahrheit, den er lebt sie. Er braucht nicht die Hoffnung auf die Erkenntnis dieser Wahrheit, da er sie lebt. Er lebt die bedingungslose Liebe.

 

by Daniji under the Mango tree

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0