Was ist Ruhe?

Ramadan – der Fastenmonat – auf Lombok in Indonesien. Unser kleines Bungalow steht neben dem Lautsprecher der Moschee. Ich habe herausgefunden, dass in den letzten 10 Tagen des Ramadan die Glaubensbekenntnisse und Gebete nach Sonnenuntergang zelebriert werden. Und weil man in Lombok die Religion lebt, werden die Bekenntnisse über Lautsprecher mit den anderen Menschen geteilt. Bis zwei Uhr morgens und dann wieder ab fünf Uhr in der Früh.

 

Ich habe schon lange nicht mehr so gut geschlafen, fühlte mich dem Göttlichen in der Meditation schon lange nicht mehr so nahe. Diese Erfahrungen durfte ich aber erst machen, nachdem ich nicht mehr auf mein Einschlafritual oder meine gewohnte Meditationspraxis bestanden habe.

 

Ich durfte Teil einer Gemeinschaft sein, die mich nicht kennt und nicht einmal von meiner Existenz weiss. Wie wenig Ruhe doch mit der Abwesenheit von Geräuschen zu tun hat. Wie wenig spirituelle Entwicklung mit dem Rückzug aus dem Alltag zu tun hat. Wie wenig Spiritualität doch mit unseren persönlichen Vorstellungen zu tun hat.

 

Fazit: Ich habe ohnehin keine Ahnung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Susanne (Mittwoch, 18 September 2013 19:16)

    Ich finde, Du hast sehr grosse Ahnung (Fazit) :-)